Die Entwicklung des Franchise-Handbuches

Franchise-Beraterin Dr.Erika Bernardi-Glatz blickt auf eine mehr als 22-jährige Beratungstätigkeit für Franchise-Systeme zurück, zu der auch die Unterstützung bei der Entwicklung von Franchise-Handbüchern zählt.
Für Aufbau und Struktur eines Franchise-Handbuches gibt es keine gesetzlichen Vorgaben. Seit das Thema Digitalisierung mehr und mehr (und nicht nur) unser Geschäftsleben prägt, stellt sich auch zunehmend im Franchise-Sektor die Frage nach der dahingehend optimalen Handbuchstruktur bzw. danach, welche Handbuchstrukturen den Digitalisierungsanforderungen am besten gerecht werden.
Franchise-Handbücher spezifizieren und ergänzen den Franchise-Vertrag. Sie beinhalten jenes Know-how, das vom Franchise-Geber seinen Franchise-Nehmern für die Dauer des Franchise-Vertrages zur Nutzung überlassen wird. Dementsprechend hoch ist der Entwicklungsaufwand für einen Franchise-Geber! Auch die Notwendigkeit der laufenden Weiterentwicklung darf nicht aus dem Auge verloren werden! Wem helfen schon Handbücher, die nicht den aktuellsten Know-how-Stand des Franchise-Systems widerspiegeln!

Erika Bernardi-Glatz: ‚Ich unterstütze Franchise-Geber bei ihrer Systementwicklung, u.a. bei der Entwicklung Ihres Franchise-Handbuches bzw. ihrer Franchise-Dokumentation. Gemeinsam mit dem Kunden ergänzen wir vorhandenes Know-how um Franchise-Know-how, das für die Umsetzung des Kooperationsmodells mit selbständigen Franchise-Partnern relevant ist. Dabei erfinden wir ‚die Welt‘ nicht neu, achten auf Synergien, standardisieren und entwickeln die Voraussetzung dafür, dass eine Multiplikation auf der Basis der parallel entwickelten Franchise-Dokumentation möglich wird. Hierbei arbeiten wir mit Franchise-Rechtsexperten zusammen, damit die rechtlichen Voraussetzungen auch erfüllt werden. Dazu ergänzend bzw. alternativ biete ich in Kooperation mit Hans Vogel auch Unterstützung bei der Entwicklung des Franchise-Handbuches nach der MFH-Methode, wenn sich diese Vorgangsweise für Kunden in Österreich als vorteilhaft darstellt‘.

Was verbirgt sich hinter der MFH-Methode zur Entwicklung und Erstellung von Franchise-Handbüchern?

‚MFH‘ ist die Kurzbezeichnung für das sogenannte ‚Modulare Franchise-Handbuch‘, das von Dipl.-Wirt.Ing. (FH) Hans Vogel, Strategie- & Managementberatung in Deutschland, entwickelt wurde. Hans Vogel zählt seit vielen Jahren zum Kreis jener Experten in Deutschland, die sich intensiv mit Fragen des Prozess-Managements und seiner laufenden Weiterentwicklung auseinandersetzen.
Im Rahmen seiner MFH-Methode für Franchise-Handbücher stellt er die Kunden-Prozesse in einem Franchise-System, also die Kern-Prozesse zur Gewinnung, Bedienung und Bindung der Kunden, konsequent in den Mittelpunkt. Diesen ordnet er alle anderen Prozesse unter, die den Franchise-Nehmer mit Franchise-Geber-Know-how dabei unterstützen, die Kern-Prozesse auch bestmöglich umzusetzen.
Hans Vogel: ‚Ich bin der festen Überzeugung, dass die Digitalisierung eine Prozess-Orientierung voraussetzt! Unter Digitalisierung verstehe ich vor allem die Vernetzung technischer Systeme in Echtzeit unter Verwendung elektronisch gespeicherter Daten‘.

Erika Bernardi-Glatz: ‚Das Franchise-Handbuch, das ergänzend zum Franchise-Vertrag dem Franchise-Nehmer als Know-how-Dokumentation überlassen wird, unterscheidet sich ja auch vom sogenannten Franchise-Systemhandbuch – von mir auch als Franchise-Geber-Leitfaden oder Franchise-Geber-Handbuch bezeichnet. Darin werden u.a. jene Prozesse mit Checklisten beschrieben, die sich beispielsweise auf die Partner-Akquisition eines Franchise-Gebers beziehen. Franchise-Nehmer werden das Know-how ihres Franchise-Gebers schließlich nicht erfolgreicher beim Kunden umsetzen können, weil sie zuerst auf vielen Seiten des Handbuches, das sie als Geschäftsanleitung erhalten, über jene Prozesse lesen ‚müssen‘, nach denen sie ursprünglich selbst gefunden und im System integriert wurden‘.

Hans Vogel: ‚Der Hauptnutzen von MFH liegt meiner Erfahrung nach insbesondere in folgende Kundenvorteilen:

  • Ein MFH ist verkaufsstark, da es Franchise-Nehmer eines Systems bei ihrer wichtigsten Aufgabe, dem Verkaufen, umfassend unterstützt.
  • Ein MFH ist wie der Name schon sagt modular aufgebaut, damit kann der Franchise-Geber auch im Zuge seiner Handbuch-Weiterentwicklung auf Markt-Änderungen schneller und sehr flexibel reagieren.
  • Das System-Know-how für Franchise-Nehmer wird mit dem MFH in webbasierter Form papierlos und stets einsehbar zur Verfügung gestellt, ist flexibel aufgebaut und Know-how-Änderungen können auch rasch weitergegeben werden.
  • Dafür wurden praxiserprobte Software-Lösungen gewählt, die vom IT-Verantwortlichen oder auch externen IT-Dienstleister des (zukünftigen) Franchise-Gebers auch problemlos selbst implementiert werden können, womit dann die Online-Bearbeitung des MFH vor Ort beim Kunden erfolgen kann. Das systemeigene Intra- oder Extranet ist aus heutiger Sicht schließlich der ideale Ort, an dem das Handbuch in virtueller Form zur Verfügung gestellt wird‘.

Wie stellt sich der Beratungsablauf für die Entwicklung und Erstellung eines MFH in Österreich dar?

Franchise-Beraterin Erika Bernardi-Glatz kooperiert mit Hans Vogel, um bei Bedarf österreichische Franchise-Geber auch bei der Handbuchentwicklung nach der MFH-Methode gemeinsam mit Herrn Vogel unterstützen zu können.

  • Der MFH-Beratungsablauf startet nach einem Erstgespräch üblicherweise mit einem MFH-Webinar von Hans Vogel sowie einem optionalen Workshop, an dem sowohl Hans Vogel, als auch, im Fall österreichischer Franchise-Geber, Erika Bernardi-Glatz mitwirken.
  • Im Workshop werden die nächsten Schritte aufbereitet, so diese nicht ohnehin bereits in früheren Beratungs-Teilprojekten mit dem Franchise-Geber erarbeitet wurden.
  • Die Unterstützung bei der Handbuch-Erstellung durch den Kunden erfolgt schließlich nicht nur zu den vereinbarten Beratungsterminen, sondern auch online und abgestimmt zwischen den beiden Beratungsunternehmen.
  • Die konkrete erforderliche Beratungsdauer hängt vom jeweiligen ‚Franchise-Erfahrungsstand‘ des Kunden bzw. seiner MitarbeiterInnen ab bzw. von den dem Kunden zur Verfügung stehenden eigenen Zeit- und Personalressourcen für Franchise-Systemaufbau und Franchise-Dokumentation.
  • Abhängig vom jeweiligen Projekt wird schließlich der Beratungsablauf an die konkreten Kundenanforderungen angepasst.

Anfragen zur Franchise-(Handbuch) Entwicklung, u.a. nach der MFH-Methode, richten Sie bitte in Österreich an office@dbg.at, Franchise-Beraterin Dr. Erika Bernardi-Glatz, in Deutschland direkt an Dipl.-Wirt.Ing. (FH) Hans Vogel, Strategie- & Management-Beratung, hans.vogel@franchisehandbuch.de.

By |2018-10-18T15:52:01+00:00Dezember 17th, 2017|Allgemein|0 Comments

About the Author:

Dr. Erika Bernardi-Glatz
Unternehmensberatung
Landstraßer Hauptstraße 82, Mezzanin, A-1030 Wien
Tel. +43-676-4243087
Email: office@dbg.at
www.dbg.at